Organisation der Unterstufe

So wie Kinder - etwa sportlich / motorisch oder musisch - schon in jungen Jahren einen Vorsprung haben, haben Kinder, die die Modellklasse besuchen, oftmals einen kognitiven Vorsprung gegenüber den meisten Gleichaltrigen.

Das Grundprinzip der Förderung in der Unterstufe ist daher die Beschleunigung (Akzeleration). Einfacher ausgedrückt besagt dies, dass die Schülerinnen und Schüler der Modellklassen einen Jahrgang überspringen, um der Gefahr der Unterforderung entgegen zu wirken.

Insgesamt absolvieren diese Schülerinnen und Schüler also vier Klassen der Unterstufe in drei Jahren. Eltern wie Schüler sollten sich daher bewusst sein, dass die Zahl der Wochenstunden (34 in der 1. Klasse im Gegensatz zu 28 in der Regelschule) über jener der Regelklassen liegt.

Daher ist es wichtig, diese Kinder durch eine besondere Unterrichtsgestaltung und eine oftmals veränderte Lernorganisation auch in ihren Begabungen außerhalb der kognitiven Leistungen, also in ihren co-kognitiven Persönlichkeitsmerkmalen, zu fördern.

Neben der naturwissenschaftlichen Ausrichtung steht die ganzheitliche Förderung der Kinder in sozialer, psychisch-emotionaler und weltanschaulicher Hinsicht im Mittelpunkt. Mit dem neuen Gegenstand Human Development (HD) soll den oftmals konkurrenzbetonten, begabten jungen Menschen die Entwicklung sozialer Kompetenzen ermöglicht werden. Dieses Fach umfasst Bereiche wie Soziales Lernen, Philosophieren mit Kindern und Konfliktlösung.

> zurück 

Aktualisiert ( Dienstag, 17. November 2015 um 08:46 Uhr )