Herzlich willkommen beim Elternverein des BG/BRG Wieselburg – dem Bindeglied zwischen Schule und Elternhaus.

Allgemeines

Der Vorstand, der am 13. Oktober 2016 für zwei Jahre gewählt worden ist, setzt sich aus folgenden Personen zusammen:
Obfrau: Dr. Eva Lanzenberger
Stellvertreter: Dr. Christoph Klimscha
Schriftführerin: Mag. Waltraud Lotz
Stellvertreterin: Mag. Susanne Baumschlager
Kassier
: Mag. Wolfgang Stocker
Stellvertreterin: Dr. Olinka Hofmann
Weitere Vorstandsmitglieder sind Mag. Martina Kirchberger, Petra und Karl Haslauer.

Vorrangiges Ziel des Elternvereins des Gymnasiums Wieselburg ist es, durch verschiedene Projekte und Veranstaltungen zur Schaffung eines positiven Schulklimas beizutragen.
Nur wenn sich die Schülerinnen und Schüler in der Schule wohlfühlen, wenn sie dort Freunde haben und sich verstanden fühlen, können sie ihr Potential und ihre Fähigkeiten wirklich entfalten. 

In diesem Jahr sind wir auf Bitte von Frau Direktor Fritsch von unserer Linie, alle Unterrichtsbelange in die Hände der Pädagoginnen und Pädagogen zu legen und uns nur um die Zeit zwischen den Unterrichtseinheiten zu kümmern, abgewichen. Aufgrund einer neuen Zuteilungsform von Werteinheiten, die sich für das nun endende Schuljahr an unserer Schule sehr nachteilig ausgewirkt hat, hätten alle Pulloutkurse und einzelne unverbindliche Übungen, wie zum Beispiel die Physikolympiade, gestrichen werden müssen. Gerade in diesen Kursen, für die sich die Schülerinnen und Schüler ihren Interessen entsprechend anmelden können, haben sie die Möglichkeit, ihre Kreativität und Schaffensfreude auszuleben. Zudem erfahren sie in kleinen Gruppen mit Gleichgesinnten Freude am Lernen und Gestalten. Der Vorstand des Elternvereins hat deshalb beschlossen, einen wesentlichen Teil der Finanzierung zu übernehmen und so konnten Kurse wie Kalligrafie und Poesie, Big Band, Kommunikation und Präsentation oder Geometrie, um nur einige zu nennen, stattfinden. Die interessierten Schüler wurden in eigenen Englisch- oder Französischkursen für die internationalen Sprachzertifikate, für die sie sich angemeldet hatten, vorbereitet, und auch die Physikolympiade konnte dank unserer finanziellen Unterstützung stattfinden. Unsere Entscheidung, die Pulloutkurse einmalig im Schuljahr 2017/18 zu unterstützen, wurde auch auf der Hauptversammlung des Elternvereins besprochen und von den anwesenden Eltern durchwegs begrüßt. Wie Frau Direktor Fritsch versicherte, ist die Finanzierung der Kurse im nächsten Jahr durch den Landesschulrat gesichert. 

Obwohl durch diese Unterstützung der größte Teil unserer finanziellen Mittel für dieses Schuljahr gebunden war, blieb doch noch die Möglichkeit für einige andere Förderungen. So haben wir, so wie jedes Jahr, die Preise für den Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ gestiftet. Weiters wurde auch heuer wieder ein zusätzlicher Snowboardlehrer für die Wintersportwoche der vierten Klassen von uns finanziert, um ein optimales Training der Kinder zu ermöglichen.
Wie schon im Vorjahr wollten wir heuer wieder die Schülerinnen und Schüler durch den Ankauf geeigneter Literatur für das Lesen begeistern. Die Auswahl von geeigneten Büchern haben wir natürlich den Fachkoordinatorinnen für Englisch, Französisch und Spanisch überlassen. Wir Eltern glauben, dass gerade in der Zeit der Globalisierung die Kenntnis verschiedener Sprachen zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Daher freuen wir uns sehr, dass unsere Kinder am Gymnasium die Möglichkeit haben, abgesehen von ihrer Muttersprache sechs weitere Sprachen zu lernen. Wir sind
überzeugt davon, dass jede einzelne davon sehr wichtig ist und dass gerade in dieser Vielfalt eine Stärke der Schule liegt. Heuer wurden nicht nur Klassenlektüren angekauft, sondern auch einzelne Bücher zu unterschiedlichen Themen und von unterschiedlichem sprachlichen Niveau. So können die  Schülerinnen und Schüler Bücher ihren Interessen und ihrem sprachlichen Können entsprechend auswählen.

Da sich die Schule eines regen Interesses und steigender Schülerzahlen erfreut, ist das Gebäude zu klein, um jeder Klasse einen eigenen Raum zur Verfügung zu stellen. Es gibt bereits seit vielen Jahren sogenannte „Wanderklassen“, die sich einen Raum teilen müssen. Damit trotzdem jedes Kind die Möglichkeit hat, Schulsachen, die es nicht täglich benötigt, sicher in der Klasse zu deponieren, haben wir Schränke mit versperrbaren Fächern für jedes Kind angekauft. Aufgrund der langen Lieferzeit werden die Kästen erst in den Ferien aufgestellt werden, sollten den Schülerinnen und Schülern aber bereits ab Schulanfang zur Verfügung stehen. 

Unser wichtigstes Projekt bleibt weiterhin der „Achtsamkeitstag“, den wir wieder am ersten Tag nach den Semesterferien veranstaltet haben und an dem die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen für drei Stunden vom Unterricht freigestellt wurden. In diesen Stunden steht nicht die Leistung im Vordergrund, sondern die Bedeutung eines achtsamen und wertschätzenden Umganges miteinander soll betont werden. Wir haben den Drehbuchautor, Regisseur und Schauspieler Daniel Micheel und seine Schauspielpartnerin eingeladen, die das Stück „Jenny`s Traum“ spielten. Mittelpunkt der Handlung ist Jenny, die Opfer von massivem Cybermobbing wird, im Laufe des Stücks aber einen Ausweg aus ihrer scheinbar ausweglosen Situation und so auch wieder Mut zum Leben findet. Es wurde deutlich aufgezeigt, dass es neben der virtuellen Welt, in der viele Kinder einen großen Teil ihrer Zeit verbringen, auch eine reale Welt mit realen Freunden gibt, und dass diese Welt die wichtigere ist. Die Handlung war so nahe am Alltag der Kinder, dass diese sich intensiv mit der Protagonistin identifizieren und sich in deren schwierige Situation gut einfühlen konnten. Anschließend gab es eine lebhafte Diskussion zwischen den beiden Schauspielern und den Schülerinnen und Schülern, in der beide Seiten von ihren teilweise tief verletzenden Erfahrungen mit Cybermobbing berichteten. Sowohl die Aufführung als auch eine kleine Stärkung war für die Kinder völlig kostenfrei, alle Auslagen wurden vom Elternverein übernommen. Für die Einführung des „Achtsamkeitstages“ am  Gymnasium wurde dem Elternverein seitens des Landes Niederösterreich im Rahmen des Löwenherzpreises Anerkennung ausgesprochen.


 

Abgesehen von diesen Projekten, die wir finanziell unterstützt haben, gab es noch eine Reihe von Veranstaltungen, bei denen wir durch persönlichen Einsatz und unsere Arbeitskraft mitgeholfen haben. Beim Maturaball beispielsweise haben Mitglieder des Elternvereins an der Kaffeebar gearbeitet und die Schülerinnen und Schüler auch am Tag nach dem Fest tatkräftig bei den Abbau- und Aufräumarbeiten unterstützt.
Auch bei der Auswahl eines Pächters oder einer Pächterin für das Schulbuffet waren Mitglieder des Elternvereins aktiv beteiligt. Wir waren bei den Hearings anwesend und nahmen anschließend auch an den Beratungen teil. Frau Monika Etlinger konnte mit ihrem Konzept und ihren Plänen alle überzeugen und es freut uns sehr, dass sie das Schulbuffet seit Beginn des Jahres 2018 sehr erfolgreich betreibt und die Schülerinnen und Schüler den ganzen Vormittag über mit Imbissen und zu Mittag mit frisch gekochtem Essen versorgt.
Am Tag der Zwischenkonferenz, an dem die Ergebnisse der schriftlichen Matura bekanntgegeben werden, haben wir versucht, die Anspannung der Maturantinnen und Maturanten einerseits durch seelische Unterstützung und andererseits durch Kaffee, Kuchen, Orangensaft und Brötchen zu mindern. Wir Eltern wollten dadurch zum Ausdruck bringen, dass wir hinter unseren Kindern stehen, wohl wissend, dass diese ihre Leistungen selbständig und ganz ohne unsere Hilfe erbringen müssen und auch können.


Abgesehen von den genannten Projekten und Veranstaltungen hat der Elternverein natürlich auch die wichtige Aufgabe, die Eltern im Schulgemeinschaftsausschuss zu vertreten, wahrgenommen. Hier wird zusammen mit Lehrer- und Schülervertretern und der Direktion über wichtige Punkte die Schule betreffend abgestimmt. In diesem Gremium können wir die Anliegen und Wünsche der Eltern einbringen, in Gesprächen die verschiedenen Blickwinkel der einzelnen Gruppen kennenlernen und so gute und tragfähige Entscheidungen treffen. Die gute Gesprächsbasis zwischen Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen und Schülerinnen und Schülern trägt auch wesentlich zu einem guten Schulklima bei.
Der Elternverein kann die Eltern nur dann gut vertreten und nur dann viele Projekte umsetzen, wenn er zahlreiche Mitglieder hat. Je mehr Eltern durch Einzahlen des Mitgliedsbeitrages in der Höhe von 20€ pro Jahr und Familie Mitglieder werden, je mehr Eltern sich auch aktiv bei verschiedenen Projekten engagieren oder im Vorstand mitarbeiten, umso besser können wir zum Wohl unserer Kinder arbeiten.
Allen Eltern, die uns in diesem Jahr durch das Einzahlen des Mitgliedsbeitrages unterstützt haben, danken wir herzlich dafür und wir bitten sie, es auch im nächsten Jahr wieder zu tun.
Wenn Sie Ideen oder Anregungen haben, so sind wir dankbar dafür, etwaige Fragen zu schulbezogenen Themen beantworten wir gerne und rasch. Wir freuen uns über alle Eltern, die aktiv im Elternverein mitarbeiten wollen. Im nächsten Jahr finden wieder Wahlen zum Vorstand des Vereins statt. Falls Sie Interesse haben zu kandidieren, so melden Sie sich bitte bei uns.
Am Ende des Schuljahres möchten wir uns bei der Direktorin, Frau Magister Sigrid Fritsch, bei allen Professorinnen und Professoren sowie bei allen anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gymnasiums sehr herzlich für die gute Zusammenarbeit bedanken. Wir gratulieren allen Jugendlichen, die die Matura bestanden haben und Abschied von der Schule nehmen. Ihnen wünschen wir viel Freude und Erfolg bei der Umsetzung ihrer nächsten Vorhaben.
Allen Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern wünschen wir erholsame Ferien und freuen uns schon auf ein Wiedersehen im Herbst.