Das Fach Latein am BG/BRG Wieselburg

Zunächst darf sich das Professorinnen-Team kurz vorstellen: Seit dem Schuljahr 2012/13 gestaltet ein "Triumfeminat" den Lateinunterricht am BG/BRG Wieselburg: Mag. Maria Bauer, Mag. Anamaria Richter und Mag. Jutta Hartmann. 

Allgemein

Der Gegenstand Latein kann am BG/BRG Wieselburg in der 3. Klasse Gymnasium (sechsjährig, gymnasiale Langform) oder in der 5. Klasse Realgymnasium (vierjährig, Kurzform) gewählt werden.
Ferner bekommen alle Gymnasiasten, die in der 3. Klasse Französisch wählen (Schulversuch), automatisch den Gegenstand Latein in der 5. Klasse dazu.

Der Lateinunterricht verfolgt zwei Aufgabenschwerpunkte: Einerseits sollen jene Inhalte, die Europa auf der Grundlage der griechisch-römischen Kultur und Geisteswelt geprägt haben, den Schülerinnen und Schülern näher gebracht werden. Andererseits soll auch der Spracherwerb der lateinischen Sprache vorangetrieben werden: Die Schülerinnen und Schüler sollen lernen, wie sie mit lateinischen  (Original-)Texten sachgemäß umgehen, wie sie diese in gutes, zeitgemäßes und zu den verschiedenen Textsorten passendes Deutsch übersetzen und interpretieren können. Als positive „Nebeneffekte“ können durch die Reflexion sprachlicher Phänomene das logische Denken, das allgemeine Sprachverständnis und die individuelle Sprachkompetenz in der Muttersprache beeinflusst werden. Ein Erlernen weiterer Fremdsprachen, insbesondere der romanischen Sprachen, kann durch die Beschäftigung mit dem Lateinischen mitunter auch erleichtert werden.

Der sechsjährige, wie auch der vierjährige Lateinunterricht befasst sich zunächst in den ersten beiden Lernjahren mit dem Elementarunterricht, im Zuge dessen ein Grundwortschatz und Grammatikwissen der lateinischen Sprache, sowie ein kulturkundliches Hintergrundwissen vermittelt werden sollen.

Anschließend wird mit der Lektüre original lateinischer Texte zu folgenden Themenkreisen (sog. „Modulen“) begonnen:
„Gestalten und Persönlichkeiten aus Mythologie und Geschichte“ oder „Der Mensch in seinem Alltag“ (Einstiegsmodul)

* Eros und Amor
* Begegnung und Umgang mit dem Fremden (nur im 6-jährigen Latein)
* Herkunft, Idee und Bedeutung Europas
* Austria Latina
* Der Mythos und seine Wirkung
* Suche nach Sinn und Glück
* Witz, Spott, Ironie
* Politik und Gesellschaft
* Rhetorik, Propaganda, Manipulation
* „Religio“ (nur im 6-jährigen Latein)
* Fachsprachen und Fachtexte
* Rezeption in Sprache und Literatur (nur im 6-jährigen Latein)

Durch den Lateinunterricht sollen zusammenfassend folgende Fertigkeiten/Kompetenzen erlernt und folgende Themen behandelt werden:

Fertigkeiten:

Rezeptive Fertigkeiten:
* Erfassen des Wesentlichen (Globalverstehen)
* Erfassen von schon bekannten Einzelheiten (Detailverstehen)
Produktive Fertigkeiten:
* Entwicklung der Fähigkeit, alle Textsorten in gutes, angemessenes Deutsch zu übersetzen.
* Fähigkeit, einen Text sachkundig – je nach Alter – zu interpretieren.
* Fähigkeit zur Reflexion über sprachliche Phänomene durch den bewussten Umgang mit einem Text.

Themen:

* Antike Mythologie: Götter, Heroen, Menschen
* Römische Kultur, Kunst und Alltagsleben
* Der römische Staat und seine wichtigsten Gremien
* Griechisch-römische Geschichte: bedeutende Persönlichkeiten aus Philosophie, Staatswesen und Kunst
* Basissprache Latein und ihr Fortleben: Romanische Sprachen, Englisch, Deutsch
* Rezeption: Prototypen der europäischen Literatur
* Austria Romana: Inschriften (vor allem lokal-regionale)

Der gültige Lehrplan, an dem wir uns orientieren, kann auf der Internetplattform „gemeinsam lernen“ eingesehen werden: http://www.gemeinsamlernen.at/

Für nähere Informationen zum Thema „Schularbeiten und Korrektur nach den Prinzipien der neuen Reifeprüfung“ folgen Sie bitte folgendem Link: http://www.eduhi.at/dl/Circulare_10_3.pdf

Das Unterrichtsfach Latein zählt zu den sogenannten „optionalen Klausurgegenständen“ der neuen schriftlichen Reifeprüfung und kann natürlich auch mündlich gewählt werden. Nähere Informationen zur neuen standardisierten Reifeprüfung entnehmen Sie bitte folgender Seite der „Bifie“-Homepage (Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung):  https://www.bifie.at/node/79

Projekt zum Tag der Fotografie >> nähere Infos / Projektbeschreibung

Exkursionen und Romreisen

Im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten werden auch in regelmäßigen Abständen Latein-Exkursionen nach Carnuntum oder Wien angeboten. In der siebenten Klasse wird auch manchmal auf freiwilliger Basis eine Bildungsreise nach Rom angeboten, die sich großer Beliebtheit bei den Schülerinnen und Schülern erfreut.

Rom ist eine Reise wert !

Darüber waren sich die SchülerInnen der 7A und 7C, die in Begleitung von Mag. Evelyn Eichenseder und Mag. Jutta Hartmann von 31.5.-2.6.2018 diese faszinierende Stadt besuchten, bald einig. Und warfen sicherheitshalber die eine oder andere Münze über die rechte Schulter in den Trevibrunnen?..


 

Begabtenförderung

Die Teilnahme an Wettbewerben, wie etwa dem „Benedictus Übersetzungswettbewerb“ in Melk oder dem alljährlich in St. Pölten stattfindenden „Fremdsprachenwettbewerb“, bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit ihre sprachlichen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Aktuelles

Von 19.-21.10.2016 fand im Stift Melk schon zum 7. Mal der Benedictus-Lateinwettbewerb statt.
Das BG/BRG Wieselburg wurde dabei durch Franziska Ebner und Michaela Lanzenberger (beide 8A) vertreten, die den ganz besonderen Rahmen dieser Veranstaltung sehr genossen.

 

Romreise 2014

Von 28. bis 31. Mai 2014 erkundete ein Großteil der 7A zusammen mit 2 Schülern der 7B in Begleitung von Anamaria Richter und Jutta Hartmann Rom.

Den kulinarischen Ausgleich zum reichhaltigen Kulturprogramm (Kolosseum, Palatin mit Blick auf das Forum Romanum, Pantheon, Petersdom, Engelsburg, Sebastianskatakomben etc.) stellten das Frühstück auf dem Balkon der Pension „Mille Rose“, die 150 Eissorten in der Gelateria della Palma sowie diverse Schmankerl nicht nur bei Pastarito Pizzarito dar. Auch wenn es aufgrund der vielen Touristen gar nicht leicht war zum Trevi-Brunnen vorzudringen: wir kommen wieder !

 

 

 


 

Carnuntum 2013

Am 18. Juni 2013 brachen die 5A und 7A zusammen mit ihren "magistrae" Christine Überlacker, Christine Zacher, Maria Bauer und Jutta Hartmann ins ferne Pannonien, nach Carnuntum, auf. Beim Probieren von Toga und Tunika und beim Besuch der rekonstruierten Thermenanlage wurde der römische Alltag lebendig, über 30° im Freien ließen an die mediterranen Wurzeln der Römer denken!

 

 

Links

Nuntii latina

Vindobona (31. Jänner 2013)

In Begleitung ihres Klassenvorstandes Mag. Franz Peter Gruber und ihrer beiden Lateinlehrerinnen Mag. Anamaria Richter und Mag. Jutta Hartmann begab sich die 6A-Klasse am 31. Jänner 2013 auf antike Spuren.

Nach dem Besuch des kleinen, aber feinen Römermuseums am Hohen Markt erhielt die Gruppe eine Führung durch die weltweit anerkannte Papyrussammlung  am Heldenplatz/Neue Burg.

Besonders beeindruckten das ägyptische Totenbuch und die eigens ausgestellte mittelalterliche  Handschrift mit dem 7. Buch von Caesars De bello Gallico.

Beim kreativen Abschluss konnte sich jede(r) selbst beim Beschreiben eines Papyrusblattes versuchen.

 

 

 

 

 

Equus Troianus (14. Jänner 2013)

12 SchülerInnen der 7. und 8. Klassen in Begleitung von Mag. Jutta Hartmann und Mag. Franz Peter Gruber (in Wien erweiterte sich die Gruppe um Sarah Koch und Erol Koymen) wurden für ihr Interesse  mehr als belohnt. Die Inszenierung von „Das Trojanische Pferd“ (Spielort Casino Burgtheater) erwies sich als Feuerwerk intelligenter Einfälle und höchster Schauspielkunst. Noch selten sind vier Stunden im Theater so schnell vergangen, noch selten wurde einem die Zeitlosigkeit des homerischen Stoffes so nahe gebracht!

 

 

Römisches Essen

Schüler entdecken das Römische Reich auf kulinarische Art und Weise

Am 17. Februar 2011 veranstaltete die Lateinklasse 3C unter der Aufsicht von Herrn OStR Prof. Mag. Hans Brenner ein römisches Essen. Als Gäste luden die Schüler unseren Herrn Direktor, Herrn Mag. Gottfried Müllschitzky, Herrn Prof. Mag. Karl Schweiger, Frau Prof. Mag. Birgit Gleiß, Frau Prof. Mag. Christine Zacher, Frau Prof. Mag. Barbara Kirchhofer und Frau Elfriede Aigelsreiter ein. Leider hatten einige Lehrkräfte keine Zeit oder waren krank, wodurch ihnen das leckere Essen entging. So holten einige Schüler Lehrkräfte aus dem Lehrerzimmer, welche sich gerne zu einem römischen Essen verführen ließen. Zu Beginn des Mahls hielt unser Herr Direktor Müllschitzky eine feierliche Rede und eröffnete somit die Feier. Melissa Prömmer, die Klassensprecherin der 3C, begrüßte alle Anwesenden und bedankte sich sehr herzlich im Namen ihrer Klasse bei Frau Aigelsreiter, da sie der Kochgruppe beim Zubereiten der Speisen viel half. Die Kochgruppe servierte eine Ochsenschwanzsuppe als Vorspeise, gefolgt von einem Braten mit Salz und Honig mit Zucchinisalat als Beilage. Abgerundet wurde das Essen mit Tiramisu als Nachspeise. Zwischen den Gängen sang die Klasse selbst moderne Lieder mit lateinischen Texten. Während der Gänge wurden im Hintergrund römische Instrumentalkompositionen von einer CD abgespielt. In der vierten Stunde ging die Feier zu Ende. Alle Mitwirkenden freuten sich über das gelungene Mahl.
Melissa Prömmer, 3C Klasse

Was ist Latein ?

Die Bezeichnung Latein geht zurück auf die Landschaft Latium, deren Hauptstadt Rom ist, das der Sage nach 753 v. gegründet wurde.
Als sich in den folgenden Jahrhunderten das römische Reich über den größten Teil Europas und den gesamten Mittelmeerraum ausdehnte, verbreitete sich ebenso die lateinische Sprache.
Neben ihr prägte die römische Kultur in vielen Bereichen, wie z.B. der Architektur, dem Rechtswesen, der Literatur, der Kunst etc., das heutige Europa.


Wo begegnet man heute noch Latein ?

Man begegnet Latein täglich in der Sprache der Werbung ...
Da die lateinischen Wörter einen angenehmen Klang haben, werden sie oft für Produktnamen, Vereine und in der Werbung verwendet.
Bekannte Begriffe wie Nivea, Audi, Rapid etc. sind eigentlich lateinische Begriffe.
...in zahlreichen Fremd- und Lehnwörtern.
Allein vom lateinischen Verb "ponere" leiten sich folgende Fremd- und Lehnwörter ab: positiv, Position, Post, imponieren, komponieren, deponieren, Kompott, Kompost, Opposition.
...in der Alltagssprache.
So steht etc./et cetera für "und weiteres", per pedes für "zu Fuß" und prosit für "es nütze !"

Ist es schwer Latein zu lernen ?

Die lateinische Sprache hat einen streng logischen Aufbau. Wenn man die grammatikalischen Formen gut beherrscht und bestimmte Regeln beachtet, kann das Übersetzen zu einer "Detektivarbeit" werden und viel Spaß machen.

Was lernt man im Lateinunterricht ?

Sobald man mit Hilfe des Lateinbuches "Veni, vidi, didici" die Sprache erlernt und dabei vom Alltagsleben der Römer, aber auch alten Sagenstoffen erfahren hat, geht es ans Übersetzen und Interpretieren interessanter Originaltexte. Sie beschäftigen sich mit grundlegenden Themen unseres Lebens wie z.B. Liebe und Leid, Krieg und Frieden, Recht und Unrecht, Leben und Sterben etc.

Wozu Latein lernen ?

Wer Latein lernt, erwirbt viele Fähigkeiten, die für das spätere (Berufs)Leben von großem Vorteil sind, wie z.B. genaues Arbeiten, vernetztes Denken, Sprachbeherrschung (auch im Deutschen !), Gedächtnistraining und "Lernen lernen", wissenschaftliches Arbeiten, Rhetorik und Präsentationstechniken, Auseinandersetzung mit vielen Fragen und Problemen des täglichen Lebens. Latein führt zu einer umfassenden Allgemeinbildung, die von vielen Arbeitgebern mehr geschätzt wird als spezielle Fachausbildungen. Die romanischen Sprachen (Italienisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Rumänisch) sind direkt aus dem Lateinischen entstanden, aber auch der überwiegende Teil des englischen Wortschatzes und viele deutsche Wörter haben lateinische Wurzeln. Daher lernt man leichter Fremdsprachen, wenn man vorher Latein gelernt hast. Latein ist Studienvoraussetzung für z.B. alle geisteswissenschaftlichen Studien (Sprachen !), aber auch für Medizin, Pharmazie Jus, Philosophie, Theologie etc. .

Aktualisiert ( Freitag, 29. Juni 2018 um 16:27 Uhr )