Start Textiles Werken
Textiles Werken
PDF

Besuch im Modeatelier

Michaela Mos testet eine der Spezialnähmaschinen

Anna Lackner und Celine Aigner schauen Frau Liebmann bei ihrer Arbeit interessiert auf die Finger

Gruppenfoto im Atelier -  mit Marlene Mayer an der Nähmaschine

 

Aufgrund des lebenspraktischen Bezugs dieses Faches werden Qualifikationen vermittelt, die es den SchülerInnen ermöglichen aktiv, kritisch und kreativ an der Gestaltung unserer Umwelt mitzuwirken.

Das Unterrichtsgeschehen beinhaltet verschiedenste Aktionsformen, wie problemlösendes, experimentelles und spielerisches Lernen.

Die Bereiche der Wahrnehmungsfähigkeit, des kreativen Ausdrucksvermögens, der Konzentration und Kritikfähigkeit werden besonders geschult.

Der LEHRSTOFF umfasst folgende Kernbereiche:

Faser – Faden – Textile Fläche

Kleidung – Mode – Bekleidungsphysiologie

Kultur- und Textilgeschichte

Wohnen – Raumgestaltung

Design - Gestaltungstechnik

DAS ARBEITEN MIT DEN HÄNDEN

FÖRDERT DIE VERANKERUNG UND FESTIGUNG DER THEORETISCHEN LERNINHALTE

ALLER GEGENSTÄNDE.

(Leitbild für Textiles Werken am BG/BRG Wieselburg)

Beurteilungskriterien

Beurteilungskriterien für das Fach Textiles Werken finden Sie im Downloadbereich

Schwerpunkte der Jahresplanung

5. und 6. Schulstufe
Erlernen von grundlegenden Fertigkeiten, Fähigkeiten und Kenntnissen in den Bereichen
1. Faser, Faden und textile Fläche
2. Design und Gestaltungstechniken
3. Kultur und Textilgeschichte
4. Kleidung, Mode und Bekleidungsphysiologie
5. Wohnen und Wohnraumgestaltung

ad 1:
Grundlagen
Materialkunde (Wolle, Baumwolle, Seide, Kunstfaser)
Techniken (spinnen, sticken, filzen, weben, häkeln, stricken,...)

ad 2:
Grundlagen
Nähmaschinenführerschein
Ornamentale Gestaltung
Techniken zur Gestaltung von Flächen  (batiken, applizieren, drucken,...)
Keramik: Daumenschale, Plattentechnik (verschiedene Dekorationstechniken)

ad 3:
In Verbindung mit den erlernten Techniken werden Bezüge zur Textilgeschichte und damit zu verschiedenen Kulturen hergestellt und bearbeitet
(Querverbindungen zu anderen Unterrichtsfächern wie Geschichte, Geographie,...)

Im Hinblick auf fächerübergreifende Aspekte werden gezielt Werkstücke in verschiedenen Techniken gefertigt (Finger- und Handpuppen, Kostüme, Kulissen, Schwungbälle, Bänder, ...)

ad 4:
Geschichte der Mode, Modedesign, Fertigung von Kleidungsstücken und Accessoires, Farb- und Stilberatung

ad 5:
Wohnraumgestaltung
Diverse Wohnaccessoires (Mobiles, Keramik, Kissen, Wandbehänge, ...)
Gemeinschaftsarbeiten in verschiedenen Techniken
Plastisches Gestalten
Lesen von Plänen
Einrichtungsmöglichkeiten für Räume und Wohnungen

Einüben von Dokumentation (Mappengestaltung) und Präsentation (Theoretischer und praktischer Inhalte )

7. und 8. Schulstufe
Vertiefung und Erweiterung der Inhalte in den einzelnen Bereichen (höhere gestalterische und funktionale Ansprüchen bei den Arbeiten)
Auseinandersetzung mit den Themenbereichen Architektur, Umwelt, Bauen und Wohnen
Verstärkte Bezugnahme zur eigenen Persönlichkeit und deren Ausdrucksmöglichkeiten
Schulung der ästhetischen Wahrnehmung
Geschmacksbildung
Referieren und präsentieren theoretischer Inhalte
Theoretische und praktische Auseinandersetzung mit Selbstwahrnehmung und Selbstdarstellung

Schwerpunkte:
Projektorientiertes Arbeiten
Präsentationsformen
Berufsorientierung (Kontakte zur Berufswelt)
Begegnungen mit Menschen aus Kunst und Handwerk
 

Berufsorientierung

Im Rahmen der Berufsorientierung im Unterrichtsfach Textiles Werken informierte Doris Kendler die Schülerinnen der 4. Klassen über ihre Arbeit als Maskenbildnerin.
Großes Interesse zeigten sie auch an den vielen Schminktipps, die sie unter Anleitung der Expertin ausprobieren durften.
Mit zufriedenen  Gesichtern posierten die SchülerInnen am Ende mit der Workshopleiterin und ihrer Lehrerin  Ludmilla Geiblinger für ein gemeinsames Foto.

Gruppenfoto mit selbstgefertigten Perücken

Konzentriertes Arbeiten und Beobachten bei der Schminkdemonstration
Simone Eberl, Pia Wagner und Doris Kendler

Glas trifft Textil

Textiles Werken bedeutet die Fäden selbst in die Hand zu nehmen und gestalterisch am Leben mitzuwirken.
Diese Erfahrung habe ich in diesem Schuljahr gemeinsam mit vielen Schülerinnen in einem groß angelegten Projekt gemacht.
Im Rahmen des "Saft-und Smoothietages" konnten sich SchülerInnen , LehrerInnen und Schulpersonal Trinkglasflaschen mit einer textilen Umhüllung zu einem für alle leistbaren Berag von 5 Euro bestellen.
Bereits in der Vorbereitungsphase diskutierten wir über ökonomische und ökologische Zusammenhänge und darüber wie bedeutend es ist ein umwelt- und sozialverträgliches Konsumverhalten zu entwickeln.
Billige und eigentlich verbotene Kinderarbeit kam zur Sprache als es darum ging sich unbezahlt an die Arbeit der Herstellung der gehäkelten Ummantelungen für die Glasflaschen anderer zu machen.
Zur Freude aller am Projekt Beteiligten war das Interesse an unserem angebotenen Produkt sehr groß und beim Häkeln bedurfte es dann einer großen Arbeitsausdauer. Doch etwas selber zu können und durch Übung immer besser zu können ist sicherlich eine Schlüsselerfahrung für ein glückliches Leben und jemand anderen durch eine Gratisdienstleistung eine Freude zu bereiten ebenso.

Celina Aigner, Michaela Mos und Elina Kalteis bei der Übergabe der fertigen Flaschen an unsere Schulwarte und unsere Frau Direktor

interessierte Frau Direktor bei der Bestellung einer Trinkflasche


Fertige Trinkflaschen mit ihrer bunten Hülle

Mein Lieblingsoutfit

Die Beschäftigung mit dem Thema Mode eröffnet im Textilen Werkunterricht ein breitgefächertes Arbeitsfeld.
So präsentierten sich die SchülrerInnen der 1.Klassen heuer in einer ihrer Werkstunden in ihrem Lieblingsoutfit vor ihren MitschülerInnen.
Wie sieht mein Lieblingsoutfit aus?
Warum gefällt es mir?
Wie fühle ich mich in diesem Outfit?
Diesen Fragen boten einen anregenden Einstieg und Alltags- und Festtagskleidung waren dann bunt gemischt am improvisierten Laufsteg zu sehen.
Aufgeregt und engagiert waren die Schülerinnen bei der Arbeit und erweiterten dabei den Blick auf sich und die anderen.

Individualität hat viele Farben

Hannah und Helena Krawczikowski in ihrem Lieblingsoutfit

 

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, 09. Mai 2016 um 06:07 Uhr